Schnell frisst Langsam

(erschienen in der DVZ - Deutsche Verkehrs-Zeitung am 12.07.2016)

Das erste Mal bei einer industriellen Revolution trifft die Veränderung die Mitte und das „Oben“ klassischer Hierarchien. Einzelne Entscheider werden obsolet. Das, was ehemals die Arbeiter waren, sind heute hoch qualifizierte Fachkräfte. Sie brauchen keine fachlich anleitenden oder gar fachlich tätigen Vorarbeiter mehr. Dennoch werden in vielen Unternehmen immer noch erfolgreiche Fachleute zu Führungskräften, obwohl Facherfahrung in solchen Positionen weit weniger schwer wiegt als (...)

Finden Sie das vollständige Artikel H I E R.

 

Der Autor:

Dr. Achim Wortmann

 

 

Der Nutzen von Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen am Arbeitsplatz

(erschienen als Beitrag im HR-Puls-Magazin am 20.10.2015)

Immer stärker drängt das Thema psychische Belastungen am Arbeitsplatz in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Die Gefährdungsbeurteilung müssen Unternehmen gesetzlich (§5 ArbSchG) ohnehin durchführen. Zwang war aber schon immer ein schlechter Motivator.

Gute Systeme tragen direkt und indirekt zum Nutzen eines Unternehmens bei. Sie sparen Kosten ein und sorgen sogar für eine Steigerung der Einnahmen. Jedoch müssen sie dafür gut durchdacht sein. Blindes Drauflosgestalten hilft am Ende niemandem!

Finden Sie das vollständige E-Paper H I E R.

 

Der Autor:

Dr. Achim Wortmann

 

 

Die Vorteile der Diagnostik für die Future Workforce Planning

 (als E-Paper im Conplore Magazine erschienen am 19.10.2015)

Die Vorteile der Diagnostik für die Future Workforce Planning in Zeiten des demographischen Wandels und der Digitalisierung:Wenn Unternehmen im Rahmen der der Future Workforce Gestaltung Veränderungen vornehmen, stellen sie sich einer sehr komplexen Aufgabe. Die betriebliche Notwendigkeit dieser Change Maßnahmen sind vielfältig, tiefgehend und mitunter konfliktträchtig.

Finden Sie das vollständige E-Paper H I E R.

Die Autoren:

Dr. Achim Wortmann

Sascha Rauschenberger

 

 

Die Rolle von Persönlichkeit bei der Inneren Kündigung

(erschienen als Online-Veröffentlichung am 01.04.2014)

Das Phänomen Innere Kündigung stellt wissenschaftliche Untersuchungen ebenso wie die unternehmerische Praxis noch immer vor große Herausforderungen. Der bisherige Umgang damit ist geprägt von individualen Betrachtungen, die die Auswirkungen der Interaktion von Person-Gruppe-Organisation nicht gerecht werden.

Die gelungene Integration von Mitarbeitern in die Organisationskultur spielt eine entscheidendere Rolle ob eine Innere Kündigung eintritt, als individuelle Persönlichkeitsmerkmale. Die Interaktion zwischen Individuum, Gruppe und Organisation sollte dahingehend gestaltet werden, den Integrationswillen aller Beteiligten zu fördern. Dabei müssen strukturelle wie interaktive Entwicklungsmaßnahmen gleichermaßen berücksichtigt werden.

Die vollständige Arbeit finden Sie H I E R.

 

Der Autor

Dr. Achim Wortmann